Dürfen Outdoor Teppiche nass werden?

Dürfen Outdoor-Teppiche nass werden?Diese Frage beschäftigt sehr viele Menschen, wenn Sie sich nach Outdoor-Teppichen umschauen. Dich anscheinend auch. Ansonsten wärst Du ja nicht hier gelandet. Deshalb möchte ich Dir diese Frage auch so schnell es geht beantworten:

Ja, Outdoor Teppiche dürfen nass werden, wenn sie aus dem richtigen Material sind.

Das richtige Material ist besonders Polyester und Polypropylen, da diese äußerst widerstandsfähig sind und sie durch ihre Faserstruktur kaum Feuchtigkeit aufnehmen. Auch verfängt sich darin der Schmutz nicht so hartnäckig und kann leicht ausgebürstet werden. Outdoor-Teppiche haben oft auch eine Noppenrückseite, die dafür sorgt, dass das Wasser schnell abfließt und sich nicht unter dem Teppich staut. Das wirkt der Schimmelbildung entgegen.

Mittlerweile lassen sich mit Polyamid sogar outdoortaugliche flauschige Teppiche herstellen. Diese sind dann von den normalen Teppichen kaum mehr zu unterscheiden und sind genauso kuschelig und angenehm an den Füßen.

Aus diesen Gründen sollte man sich für den Außenbereich unbedingt einen explizit als solchen ausgewiesenen Outdoor-Teppich kaufen. Mit Teppichen für den Innenbereich wird man auf Balkon und Terrasse keine Freude haben. Wer diese Teppiche nämlich nicht nach jeder Benutzung wieder nach Innen tragen möchte, wird schnell ein Schimmelproblem bekommen. Und gerade bei Teppichen, auf denen ja meist Möbel stehen, möchte man sich die Schlepperei sicher nicht antun. Vor allem da man es hundertprozentig einmal vergisst und es just dann regnet. Außerdem kann Nässe und Feuchtigkeit natürlich auch noch andere Gründe haben. Nicht nur Regen, sondern auch der Gartenschlauch oder umgefallene Gläser fallen mir da spontan ein.

Erspare Dir also den Ärger und den Aufwand und kaufe direkt einen passenden Teppich für draußen. Daran wirst Du lange Freude haben und diese Teppiche können dann auch ohne Probleme einmal nass werden.

Warum dürfen Outdoor-Teppiche nass werden?

Falls Dich die Hintergründe interessieren, hier noch einige Worte dazu:

Bei all den eben erwähnten Materialien handelt es sich um Synthetikfasern. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie wasserdicht und schnelltrocknend sind. Sie nehmen also kaum Wasser auf und können deshalb auch nicht schimmeln.

Der Siegeszug der synthetischen Fasern begann um 1940 in den USA. Dort wurden erstmals Nylonstrümpfe verkauft. Vorher kannte man in der Bekleidungsindustrie nur natürliche Materialien wie Wolle, Seide oder Hanf. Heute besteht über die Hälfte der Kleidung aus künstlichen Fasern. Mittlerweile werden Synthetikfasern in nahezu allen Bereichen eingesetzt. Besonders bei allen Gegenständen, die Feuchtigkeit und Nässe ausgesetzt sind, sind die Materialeigenschaften besonders nützlich.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben